Unkompliziert und schnell eingerichtet! Heute möchte ich euch Minergate vorstellen, die einfachste Variante von zuhause aus zu minen, die mir bis jetzt über den Weg gelaufen ist.

Minergate macht das Minen zum Kinderspiel, große Kenntnisse werden, dank der leicht verständlichen GUI, nicht vorausgesetzt. Mining-Client installieren, Account erstellen und einloggen, schon kann das fröhliche schürfen beginnen! Minergate bietet mit seinem Client zwei Miningvarianten an.

Beim Smart-Mining werden automatisch immer die Coins geschürft, die gerade den meisten Gewinn bringen, der Miner arbeitet dann still im Hintergrund und passt sich den schwankenden Kursen der einzelnen Coins an.

Minen mit MinerGate: Smartmining

Smartmining mit Minergate

 

Wer die Konfiguration lieber selbst vornehmen will, kann auf die manuelle Verteilung der vorhandenen CPU-Kerne und/oder der GPU umstellen.

Minen mit MinerGate: manuelles Mining

manuelles Mining mit MinerGate

 

Ausgezahlt werden die geschürften Coins, sobald bestätigt in die jeweilige Wallet, die mit im Mining-Client integriert ist. Von dort aus können die Coins dann weiter in eine andere Wallet verschickt werden.

Minen mit MinerGate: integrierte Wallet

integrierte Wallet

 

Zur Zeit lassen sich AEON, BCN, DSH, ETC, ETH, FCN, INF8, MCN, QCN, XDN und XMR minen.

Wer komplett übertreiben will, für den bietet Minergate auch noch die passende App für Android. Mit dieser lässt sich, neben einer Übersicht aller aktuell arbeitenden Geräte, sogar noch mit dem Smartphone kleine Beträge minen. Lukrativ dürfte dies allerdings nicht sein.

Bis jetzt gefällt mir Minergate sehr gut weshalb ich es jederzeit mit gutem Gewissen weiterempfehlen würde und werde. Gerade für Cryptocurrency-Neueinsteiger ist Minergate eine gute Möglichkeit erste Erfahrungen mit dem Mining zu sammeln. Ob sich das Mining zuhause allerdings lohnt, muss jeder für sich selbst errechnen. Mit einer guten Maschine und dem richtigen Strompreis ist hier bestimmt etwas rauszuholen.